DDNS: dynamisches DNS wie die Profis

Über das Internet auf den Heimserver zugreifen? Kein Problem! Damit der Remotezugriff aber funktioniert, will Admina dann nicht jedesmal die IP Adresse, welche vom Internet Provider kommt, auswendig lernen, vielmehr wäre es doch schön, z.B. in einem FTP tool einen Servernamen einzugeben und wir landen auf unseren Heimserver.

Damit dies funktioniert, muss Admina einen dynamischen DNS (DDNS) Anbieter in Anspruch nehmen. Diese Anbieter binden die Provider IP des eigenen Anschluss auf einen Namen der Wahl (URL). Sollte sich die IP (automatisch/regelmäßig) ändern, übermittelt ein kleines Programm, z.B. ddclient oder ein Skript, die neue IP dem DDNS Anbieter. Der Heimserver ist damit durchgängig unter seiner URL zu erreichen.  Continue Reading “DDNS: dynamisches DNS wie die Profis”

Ubuntu 18.04 Server: Wir basteln Netzwerk

Für mich dienen Artikel auf Pilgermaske immer auch als Dokumentation. Deswegen will ich hier mal schnell zusammen schreiben, was mir bei der Installation und Netzwerkkonfiguration von Ubuntu 18.04 Server LTS auf einen Heimserver aufgefallen ist. Dies wäre gar nicht notwendig, wenn nicht in Ubuntu 18.04 – Server Variante – verschiedene Neuerungen eingebaut wären. Hier soll es um die Punkte Netzwerk und DNS/DHCP Service mit Dnsmasq gehen. Continue Reading “Ubuntu 18.04 Server: Wir basteln Netzwerk”

Zertifikate: WoSign, Chrome und Symantec

Jetzt hat Google in seinen Browser Chrome ernst gemacht: Die WoSign Zerfikate für einen verschlüsselten Webauftritt werden im Google Chrome ab Version 47 nicht mehr anerkannt! Das hatte auch zur Folge, dass Pilgermaske sein Zertifikat umstellen mußte. Allerdings kam das nicht ganz so überraschend, da Google diese Vorgehensweise schon vorher angekündigt hatte. Erstaunlich ist vielmehr, dass – wie immer – mit zwei Maßstäben gemessen wird. Auch Symantec hat Dreck am Stecken und 30.000 Zertifikate “nicht korrekt ausgestellt”. Konsequenzen? Bisher keine. Continue Reading “Zertifikate: WoSign, Chrome und Symantec”